Wasser- und Naturschutz

c2-1-6-naturschutz

 

„Wasserflächen sind auch durch Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege zu erhalten und zu vermehren; Gewässer sind vor Verunreinigungen zu schützen, ihre natürliche Selbstreinigungskraft ist zu erhalten oder wieder herzustellen; nach Möglichkeit ist ein rein technischer Ausbau von Gewässern zu vermeiden und durch biologische Wasserbaumaßnahmen zu ersetzen.”

§ 2 Abs. 1, Ziffer 6 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege – (Bundesnaturschutzgesetz = BNatSchG)

Über das kostbarste Lebensmittel der Erde

c2-01-10181120_xl Es kommt sauber, klar, gekühlt und naturbelassen aus unserem Wasserhahn. Doch bevor gesundes, keimfreies Trinkwasser in den Haushalten aus der Leitung fließen kann, muss zunächst die Basis – das Rohwasser – gewonnen werden. Entweder aus Grundwasser, das mittels Brunnen an die Oberfläche befördert wird oder aus Quell- bzw. Oberflächenwasser, d.h. aus Flüssen und Seen etc.

Um das Quellgebiet für die Trinkwassergewinnung – unser wasser wird ausschließlich aus dem besonders geschützten Grundwasserschichten gewonnen – zu schützen, unterliegt das Areal rund um die Brunnen besonderen Auflagen. Die Eigentümer werden in diesem Fall für die eingeschränkte Erlaubnis zur Bewirtschaftung von der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal entschädigt.

Print Friendly