Trinkwasserverteilung

Anschluss für alle Haushalte

c2-01-04-27193937Das Trinkwasser gelangt über ein weitverzweigtes Netz an Fern- und Ortsleitungen bis in jeden Haushalt. In Bayern werden insgesamt von den Wasserversorgungsunternehmen rund 150 Millionen Euro aufgewendet, um Netze und Bauwerke in ihren Versorgungsgebieten zu pflegen, sanieren und modernisieren. I.d.R. wird für Rohrleitungen eine durchschnittliche Lebensdauer von rund 50 Jahren veranschlagt.

Das Leitungsnetz

c2-01-04-7639908Unser Leitungsnetz mit einer Länge von insgesamt ca. 210 hm Länge (ohne Hausanschlüsse) besteht – komplett bleifrei – aus zementgebundenen Werkstoffen (FZ) sowie Kunststoffen (PE, PVC) mit Durchmessern von 50 bis 300 mm. Zur Absperrung einzelner Leitungsstränge dienen im gesamten Versorgungsgebiet ca. 3.500 Schieber, wobei jeder einzelne Hausanschluss seine eigene Absperrvorrichtung besitzt.

c2-01-05-IMG_0065Zusätzlich sind zur Brandsicherung etwa 1.400 Hydranten in das Netz eingebaut, die im Notfall ein schnelles Löschen ermöglichen.

Ausgleich für unterschiedliche Druckzonen

c2-01-05-IMG_0061Um auch Orte, die wegen ihrer Höhenlage nicht aus den Wasserspeichern direkt mit ausreichend Druck versorgt werden können, zu versorgen, hat der Zweckverband im EB Haberskirchen und im Pumpwerk Falkenberg/Kenoden sowie in Amersöd, Druckerhöhungsanlagen (Bild rechts: Pumpen im DPW Amersöd) installiert, die ebenso wie das Maschinenhaus Kollbach mit Ersatzstromaggregaten ausgerüstet sind, um den Betrieb selbst bei großflächigen Störungen aufrechtzuerhalten.

Wegen der sehr unterschiedlichen Höhenlagen im Versorgungsgebiet ist das Leitungsnetz in verschiedene Druckzonen aufgeteilt: Die Wasserturmzone – statische Druckhöhe 530 m über dem Meeresspiegel (NN) – versorgt den Höhenrücken südlich des Vilstals (Bachham, Thannenmais und Ruhsdorf). Die Erdbehälterzone – Versorgungsdruck 487 m NN – beliefert die Ortschaften in den Tälern des Kollbachs und des Rimbachs. Die dritte große Druckzone versorgt die südlichen Teile der Gemeinden Falkenberg und Rimbach und wird von den DBPWs Falkenberg/Kenoden und Haberskirchen/Oberstuben mit einer Druckhöhe von 522 m NN erzeugt.

c2-01-04-9543483l

Print Friendly