Frühjahrsputz im Hochbehälter

Jahresinspektion bei der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal

Reisbach/Oberstuben. Frühjahrsputz ist nicht nur in den eigenen vier Wänden angesagt. Auch bei der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal (ZWOK) war Anfang Februar wieder die jährliche Generalreinigung der Wasserkammern angesagt. Diese ergänzt die turnusmäßigen wöchentlichen Qualitätsüberprüfungen des gesamten Wasserwerkes.

c2-01-03-IMG_0075Jedes Jahr im Frühjahr werden beispielsweise die beiden Wasserkammern des insgesamt 1.900 Kubikmeter fassenden Behälters „Oberstuben“ für die jährliche Generalinspektion komplett entleert. Anschließend wird die Bausubstanz fachmännisch begutachtet und geprüft, um sicherzustellen, dass die mineralische Zementbeschichtung der Wasserkammern, die den wertvollen Inhalt vor Keimen schützt, unversehrt ist.

Damit unser Trinkwasser sauber bleibt

Danach werden die beiden rund fünf Meter hohen Wasserkammern sorgfältig in Handarbeit von einem erfahrenen Wasserwart mit einem klaren Trinkwasserstrahl gereinigt und mit einer speziellen, für die Trinkwasserbehandlung zugelassenen Lösung desinfiziert. Eine abschließende mikrobiologische Untersuchung gewährleistet, dass das Trinkwasser keimfrei ist. Zusätzlich werden auch sensorische und chemische Qualitätsparameter wie z.B. Trübung, Geschmack, Geruch, Temperatur und Farbe sowie die Leitfähigkeit des Wassers geprüft. Erst nach bestandener Qualitätsprüfung darf der Hochbehälter wieder ans Netz. Der Zweckverband, der am 17. Und 18. Mai diesen Jahres sein 50-jähriges Bestehen feiert, versorgt heute insgesamt sechs Gemeinden aus den Landkreisen Rottal-Inn und Dingolfing-Landau: Falkenberg, Malgersdorf und Rimbach bzw. Marklkofen, Markt Reisbach sowie den Markt Simbach.

Standardmäßige Qualitätsüberprüfungen an der Tagesordnung

c6-B003-11757992Bei den standardmäßigen Qualitäts-Überprüfungen, die im wöchentlichen Turnus stattfinden, werden darüber hinaus jeweils die Verbräuche kontrolliert und kontinuierlich Wasserproben durchgeführt, um die mikrobiologischen Parameter im laufenden Betrieb zu überwachen. Zusätzlich findet zweimal jährlich eine Überprüfung der chemischen Parameter statt. Für eventuelle unvorhergesehene Notfälle ist die Wasserversorgung Oberes Kollbachtal mit einer 24-Stunden-Bereitschaft gerüstet. Der durchgängige Betrieb in einer Notfallsituation ist dabei durch ein eigenes Notstromaggregat gewährleistet. Und sollten wider Erwarten Verunreinigungen auftreten, steht jederzeit eine Entkeimungsablage zur Verfügung, die aber seit Bestehen des verbands erfreulicherweise noch nie eingesetzt werden musste.

Das Wasser der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal, ist seit 50 Jahren von bester Qualität – aus natürlichem, reinem Grundwasser, ohne Nebengeschmack und frei von chemischen Zusätzen. Dabei kommt den Verbrauchern zu Gute, dass die Wasserversorgung Oberes Kollbachtal keinerlei Chemikalien für die Aufbereitung einsetzt und aufgrund der ortsnahen kommunalen Versorgung auf das Chloren des Wassers für den Transport durch die Rohrleitungen verzichtet werden kann. Neben den internen Qualitätskontrollen der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal wird das Wasser zudem kontinuierlich routinemäßig von staatlichen und privaten Wasserlabors auf die Einhaltung des hohen Qualitätsstandards überprüft.

Schonende Bewirtschaftung als Garant für sauberes Trinkwasser

c6-B003-10181120Um die hohe Qualität der Wasserversorgung auch in Zukunft zu gewährleisten, müssen beispielsweise das Rohrnetz sowie technische Einrichtungen der Wasserversorgung von Zeit zu Zeit regelmäßig auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Ein Konzept, das sich über die Jahrzehnte bestens bewährt hat, so Rainer Obermeier, Meister im Fachgebiet Wasserversorgungstechnik bei der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal: „Wir haben in den letzten fünf Jahrzehnten den Verbrauchern durchgängig eine hervorragende Trinkwasserqualität gewährleisten können – in unserem Wasser gibt es beispielsweise kein Nitrat und keine Pflanzenschutzbelastungen. Und wir tun vor Ort alles, das dies auch in Zukunft so bleibt.“ Dipl.-Ing. Markus Schmitz, Werkleiter bei der Wasserversorgung Oberes Kollbachtal: „Wir kooperieren beispielsweise eng mit unseren Landwirten und suchen immer wieder nach gemeinsamen Lösungen. Aber das Ökosystem ist komplex und es ist letztendlich auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Oder anders gesagt: Die Natur braucht uns nicht – aber wir brauchen die Natur! Hier ist insbesondere auch die Politik gefordert, um künftig verstärkt präventiv agieren zu können.“

Print Friendly